RAW-Challange: Laura la Rencia

Christoph Peter-Silie aka. FokusLP hat vor ein paar Tagen die RAW-Challange ins Leben gerufen und stellt nun täglich von Ihm aufgenommene Bilder (Portraits) als „RAW-Datei“ zur Bearbeitung frei. So können andere Fotografen mal ihre Version des Bildes präsentieren und sich während der etwas bitteren Corona-Zeit wo wir doch alle Zuhause bleiben sollen etwas ausprobieren.

Am Freitag gab es dann ein Bild vom 26 jährigen Model und Fitnessgirl Laura la Rencia aus Dresden zur freien Bearbeitung. Und daran habe ich mich auch einmal versucht und meine Version auf Instagram veröffentlicht.

Nun soll es hier um die einzelnen Schritte welche ich angewandt habe gehen. Ich zeige ich in ein paar Schritten wie ich vorgegangen bin und was meine Ideen und Gedanken dabei waren. – Viel Spaß!

RAW vs. Fertiges Bild

Zuerst möchte ich Euch die RAW-Datei und mein fertiges Bild zum Einstieg zeigen, damit Ihr einfach und auf einem Blick sehen könnt, was ich am Bild verändert habe.

Laura La Rencia aus DresdenLaura La Rencia aus Dresden

Farbsetting festlegen

Nachdem ich die RAW-Datei zuerst in Lightroom gezogen habe und mir Gedanken gemacht habe, in welche Richtung es gehen soll, habe ich mir überlegt es mal mit etwas Grüntönen und Gelb- Orangetönen zu probieren. So legte ich mich darauf fest und hier seht ihr das Bild nachdem die entsprechenden Regler an der richtigen Position waren.

Laura La Rencia aus DresdenLaura La Rencia aus Dresden

Hautunreinheiten suchen und entfernen

Die farbliche Richtung stand nun fest, also ging es nun um die Entfernung von für mich störenden Hautunreinheiten, Haaren und Muttermalen. Diese würde wir persönlich wenn wir in Realität vor Laura la Rencia stehen würde auch so nicht wahr nehmen, da sich unser Auge nur auf wichtige Dinge konzentriert. Daher kommen diese auf dem Bild auch weg, da Sie so keiner vermisst.

Laura La Rencia aus DresdenLaura La Rencia aus Dresden

Dodge & Burn

Als letztes setze ich mich dann immer an Dodge&Burn des Bildes. Beim Dodge&Burn arbeiten die meisten mit 2 Gradationkurven welche das Bild einmal aufhellen sowie abdunkeln. Aber hier gibt es verschiedene Techniken. Im Grunde geht es nur darum eventuell dunkle Bereiche aufzuhellen oder abzudunkeln bzw. eben das gleiche in den Hellen Bereichen um dem Model bzw. Gesicht des Models gewisse Konturen welche eh schon da sind zu verstärken oder abzuschwächen. Typisches Beispiel sind hierbei der Nasenbereich, Augenbrauen, Lippen, Wangen und das Kinn.

Laura La Rencia aus DresdenLaura La Rencia aus Dresden
Share this article
Follow us on social media.